Von Tratschtanten und Stiller Post

In den letzten Tagen ist viel von Meinungswechsel und Kehrtwende die Rede: „Nun also doch Gauck als Präsident“. Interessant fand ich zu beobachten, wie zügig sich zeitgleich die Meinung auf Twitter zu ändern schien: von contra Wulff zu contra Gauck.

  • Digitale Welt

Konkret ging es um den Vorwurf, Herr Gauck stünde im Widerspruch zu so ziemlich allen der sogenannten Netzgemeinde wichtigen Themen. Mich hat das ein bisschen verwundert, es ging mir etwas zu plötzlich, denn ich habe Joachim Gauck bisher als abwägenden Menschen wahrgenommen. Seltsamerweise verbreitete sich die auf Twitter gestartete Welle auch unreflektiert in den klassischen Medien beziehungsweise ihren Onlineablegern. Kurz darauf stieß ich – wieder über Twitter – auf einen Beitrag von Patrick Breitenbach auf dem Blog der Karlshochschule, der diese Entwicklung aufgriff und beleuchtete:

Als sich gestern im Laufe des Tages solche Schlagzeilen gegen Gauck mehrten, machte ich aus meiner Verwunderung eine Tat: Ich begab mich auf die Suche nach den jeweiligen Originalquellen, denn die einzigen Artikel, die immer wieder als Quelle zum Beleg und Unterfütterung der Anti Gauck Aussagen verwendet wurden, waren eben die, die eine Quelle fragmentarisch interpretiert haben und sie nicht 1:1 in voller Länge wiedergaben. Oder anders formuliert: Ich vermisse bei diesen Artikeln den Satz davor und den Satz danach, denn der Kontext eines Gespräches ist schon wichtig, um sich ein Gesamtbild des Themas zu verschaffen, gerade wenn Aussagen aus einer Rede oder einer Podiumsdiskussion entnommen werden.

Ein interessantes Stück Recherchearbeit. Darauf Bezug nehmend gibt es mittlerweile ähnliche Beiträge bei Cicero und Spiegel Online, das ein schönes Fazit findet:

Die deutschsprachige, digitale Öffentlichkeit – Netzgemeinde wie Online-Medien – muss sich in Teilen einen Vorwurf machen lassen, den sie mit Vorliebe Dritten vorhält: mangelnde Online-Kompetenz. In diesem Fall fehlende Kenntnis darüber, wie einer der wichtigsten Bausteine des Internet, das Zitat, richtig zu verwenden ist. Abraham Lincoln wäre sehr enttäuscht.

Genau so, wie man „den Medien“ sagen muss, dass „Internet“ oder „Youtube“ als Quellenangabe nicht reichen, muss man „dem Netz“ auch sagen, dass ein Tweet noch keine Wahrheit macht. Twitter ist wahrlich wie Stille Post und wir alle wissen, wie viel dabei am Ende vom Anfang übrig bleibt. Aber wenn wir dann auch noch retweeten, ohne die Dinge zu hinterfragen, sind wir die Klatsch- und Traschtanten des Stadtteils.

Netz hin oder her, wir sollten alle das Nachdenken nicht vergessen.